Blog

Futter & Ernährung : YaaCool

Skorpione sind Jäger und wollen ihre Beute selbst fangen. Daher sollten sie im Terrarium möglichst mit lebenden Futterinsekten ernährt werden.Fressverhalten von Skorpionen in der freien NaturSkorpione sind in der freien Natur Jäger, die sich ihre Beute selbst fangen. Je nach Art zählen zum Beispiel Insekten, Spinnentiere, Schnecken oder kleinere Wirbeltiere wie zum Beispiel Schlangen, Nager…

Skorpione sind Jäger und wollen ihre Beute selbst fangen. Daher sollten sie im Terrarium möglichst mit lebenden Futterinsekten ernährt werden.

Fressverhalten von Skorpionen in der freien Natur

Skorpione sind in der freien Natur Jäger, die sich ihre Beute selbst fangen. Je nach Art zählen zum Beispiel Insekten, Spinnentiere, Schnecken oder kleinere Wirbeltiere wie zum Beispiel Schlangen, Nager oder Eidechsen zur ihrer Nahrung. Viele Arten fressen sogar andere Skorpione – sowohl Exemplare der eigenen Art als auch andere Skorpionarten.

Während die meisten Skorpione ihrer Beute auflauern, jagen einige Arten ihre Beute aktiv. Diese aktiven Jäger sind meist schlanke Tiere, die ein sehr starkes Gift produzieren. Einige Skorpione können sogar fliegende Insekten fangen.

Wenn der Skorpion ein Beutetier erwischt hat, werden zunächst die sogenannten Pedipalpen, die Fangarme mit Scheren, eingesetzt. Wehrt sich das Beutetier weiterhin, wird der Stachel in Sekundenschnelle nach vorne geführt und injiziert Gift in das Opfer. Anschließend zerkleinert der Skorpion seine Nahrung mit den Kieferklauen. Mithilfe von Enzymen wird die Beute gleichzeitig vorverdaut und kann danach als flüssiger Brei eingesaugt werden. Der gesamte Vorgang dauert oft mehrere Stunden.

Fütterung im Terrarium

Im Terrarium sollten möglichst die natürlichen Lebensbedingungen der Skorpione nachgeahmt werden, daher ist es sinnvoll, lebende Insekten wie zum Beispiel Heimchen, Grillen, Heuschrecken oder Mehlwürmer zu verfüttern. Große Arten sind sogar in der Lage, Babymäuse zu vertilgen. Allerdings sollte man bei zu großen Futtertieren wie Amphibien oder Wirbeltieren vorsichtig sein, denn oft bleibt ein großer Teil des Kadavers letztendlich liegen und es muss eine komplette Reinigung des Terrariums vorgenommen werden. Auch Insekten aus dem eigenen Garten sollten nicht verfüttert werden, da diese mit schädlichen Stoffen belastet oder giftig für den Skorpion sein könnten.

Achten Sie bei der Fütterung darauf, dass die Größe der Beutetiere an die Größe des Skorpions angepasst ist: Ein kleiner Skorpion darf nicht mit zu großen, lebenden Insekten gefüttert werden. Wenn nicht immer lebende Futtertiere zur Verfügung stehen, können zur Not auch tote Insekten oder rohes Fleisch gereicht werden. Wichtig ist, dass die Spinnentiere abwechslungsreich ernährt werden und nicht immer die gleichen Insektenarten vorgesetzt bekommen. Nicht gefressene Futtertiere müssen nach einigen Tagen aus dem Terrarium entfernt werden.

Wie oft und wann soll ich füttern?

Skorpione können etwa drei bis fünf Monate ohne Nahrung überleben. Manche Arten sollen sogar bis zu zwei Jahre hungern können, denn ihr Stoffwechsel verbraucht kaum Energie. Daher müssen Skorpione nicht übermäßig häufig gefüttert werden: Ein bis zwei Heimchen oder Heuschrecken pro Woche sind für einen Skorpion völlig ausreichend. Anderen Empfehlungen zufolge müssen Skorpione sogar nur zweimal im Monat gefüttert werden.

Wie viel Nahrung ihr Skorpion tatsächlich benötigt, hängt auch davon ab, ob es sich um ein Jungtier in der Wachstumsphase oder um ein erwachsenes Tier handelt: Jungtiere müssen prinzipiell mehr Futter erhalten. Einen hungrigen Skorpion erkennen Sie daran, dass dieser mit erhobenen, geöffneten und nach vorne gerichteten Pedipalpen im Höhleneingang steht und auf Beute wartet. Die beste Fütterungszeit ist der frühe Abend, da Skorpione nachtaktiv sind und sich tagsüber verstecken.

Wenn Skorpione die Nahrungsaufnahme verweigern, ist das nicht unbedingt ein Grund zur Sorge: Es kann einfach daran liegen, dass sie keinen Hunger haben oder trächtig sind. Ein weiterer möglicher Grund ist jedoch, dass die Temperatur im Terrarium zu niedrig ist. In diesem Fall sollten Sie möglichst schnell dafür sorgen, dass die richtige Temperatur wiederhergestellt wird.

Trinkschale

Ihr Skorpion braucht zudem immer Zugang zu Trinkwasser. Stellen Sie dafür am besten eine flache Schale mit Wasser in eine Ecke des Terrariums.

Source

Futter & Ernährung : YaaCool

Schweine gelten als Allesfresser – trotzdem gibt es eine Reihe von Lebensmitteln, die für Minischweine nicht geeignet oder sogar giftig sind. Das ideale Futter mischen Sie am besten selbst!Minischweine fressen gern – und viel, wenn man sie lässt. Das tut den Tieren aber nicht unbedingt gut, denn wenn sie stark an Gewicht zunehmen, leidet ihre…

Schweine gelten als Allesfresser – trotzdem gibt es eine Reihe von Lebensmitteln, die für Minischweine nicht geeignet oder sogar giftig sind. Das ideale Futter mischen Sie am besten selbst!

Minischweine fressen gern – und viel, wenn man sie lässt. Das tut den Tieren aber nicht unbedingt gut, denn wenn sie stark an Gewicht zunehmen, leidet ihre Gesundheit und sie sterben früher. Füttern Sie Ihre Minischweine deshalb maßvoll und gesund!

Vorsicht bei Fertigfutter!

Der Handel bietet zwar Schweinefutter an, doch das ist meist als Mastfutter für die Landwirtschaft gedacht und enthält Tiermehl. Pferdefutter, das von einigen Futtermittelverkäufern empfohlen wird, eignet sich ebenso wenig: Es enthält auf Pferde abgestimmte Mineralienzusätze, die Schweinen nicht gut tun. Inzwischen erobern auch spezielle Futtermischungen für Minischweine den Markt, die sollten Sie jedoch vorerst genau auf ihre Inhaltsstoffe überprüfen. Um diese Schwierigkeiten zu umgehen, können Sie das Futter auch einfach selbst zusammenstellen.

Das ideale Mischfutter für Minischweine

Obwohl Schweine im Prinzip alles fressen, bevorzugen sie vegetarische Kost. Ein optimales Basisfutter besteht aus Getreideschrot (Weizen, Mais, Hafer oder Gerste) und (im Winter warmes) Wasser. Rühren Sie daraus einen dicken Brei an und fügen Sie spezielle Mineralienzusätze für Schweine hinzu. Die Zusätze finden Sie im Landhandel, oft auch gemischt mit wichtigen Vitaminen. Achten Sie unbedingt darauf, die Mineralstoffe und Vitamine richtig zu dosieren! Sie wirken Mangelerscheinungen oder Wachstumsstörungen entgegen.

Zusätzlich können Sie dem Brei kleine Extras beimischen wie Gemüse, Früchte oder Kleie, um Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Früchte und Gemüse sind auch über den Tag verteilt willkommene Zwischenmahlzeiten. Zudem benötigen Schweine immer einen Napf mit frischem Wasser.

Wie oft soll ich mein Minischwein füttern?

Minischweine scheinen zwar ständig hungrig zu sein, zweimal täglich füttern reicht jedoch vollkommen aus. Stellen Sie Ihren Haustieren einfach morgens und abends einen Napf mit Mischfutter hin. Dabei bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie feste Futterzeiten einführen, oder ob Sie die Tiere zu unregelmäßigen Zeiten füttern. Wenn Ihre Minischweine aber erst einmal an eine feste Uhrzeit gewöhnt sind, werden sie lautstark darauf bestehen.

Die optimale Futtermenge lässt sich nur ungefähr berechnen: Ein Schwein benötigt täglich etwa ein bis zwei Prozent seines Körpergewichtes an Nahrung. Zudem spielen das Alter, die Futterzusammensetzung und der Energiegehalt eine Rolle. Achten Sie also genau darauf, ob Ihr Minischwein Gewicht verliert oder zunimmt und passen Sie die Futtermenge an.

Das darf Ihr Minischwein nicht fressen!

Einige Lebensmittel sind für Schweine ungenießbar. Dazu gehören unter anderem die bei uns wachsenden, giftigen Pflanzen wie Tollkirsche, Engelstrompete, Maiglöckchen, Fingerhut, Osterglocke, Eibe, Schwarzer Holunder, Buchsbaum, Butterblume und die Keime und oberirdischen Teile der Kartoffel, aber auch exotischere Gewächse wie Aloe, Tabak, Fensterblatt, Weihnachtsstern, Oleander oder Azalee.

Einige Lebensmittel, die für den Menschen essbar sind, verursachen ebenfalls Vergiftungserscheinungen beim Schwein: Schokolade, salz- oder zuckerhaltige Nahrungsmittel, Zwiebeln und Avocado dürfen Sie nicht verfüttern! Auch übermäßig viel frisches Gras kann für Schweine gefährlich werden: Der Verzehr führt zu Blähungen und Durchfall – und endet mitunter sogar tödlich.

Suchen Sie also Haus und Garten nach gefährlichen Pflanzen ab, bevor Sie Ihre Haustiere unbeaufsichtigt lassen. Sollten Sie Vergiftungserscheinungen bei den Schweinen bemerken, müssen Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Nehmen Sie, wenn möglich, Reste der gefressenen Pflanze mit, um die Diagnose zu beschleunigen.

Source

So halten Sie Esel artgerecht : Unterbringung : YaaCool

Hausesel sind entgegen vieler Vorurteile intelligente und neugierige Tiere, die viel Abwechslung brauchen. Hier steht, was sie bei der Haltung beachten sollten.Unser Hausesel stammt vom Afrikanischen Esel ab, der ursprünglich in Nordafrika und Vorderasien verbreitet war. Heute leben jedoch nur noch einige hundert Exemplare der Wildform auf dem afrikanischen Kontinent. Esel wurden von den Menschen…

Hausesel sind entgegen vieler Vorurteile intelligente und neugierige Tiere, die viel Abwechslung brauchen. Hier steht, was sie bei der Haltung beachten sollten.

Unser Hausesel stammt vom Afrikanischen Esel ab, der ursprünglich in Nordafrika und Vorderasien verbreitet war. Heute leben jedoch nur noch einige hundert Exemplare der Wildform auf dem afrikanischen Kontinent. Esel wurden von den Menschen viel früher als Reit- und Lasttiere genutzt als Pferde: Schon etwa 4.000 vor Christus domestizierten die alten Ägypter wildlebende Esel. Auch heute noch müssen Esel aufgrund ihrer Zähigkeit häufig große Lasten transportieren – dabei können sie eigentlich nur etwa 20 Prozent ihres Körpergewichts tragen und sterben durch die Belastung meist sehr früh.

Aussehen und Verhalten

Charakteristisch für das Aussehen von Eseln sind die Stehmähne und der in einer Quaste endende Schwanz. Das Fell der Vierbeiner kann grau, schwarz, braun, rötlich oder gescheckt sein, weiße Esel sind dagegen ausgesprochen selten. Je nach Rasse werden Esel zwischen 90 und 160 Zentimeter groß (gemessen an der Schulter). Mit einem Höchstalter von etwa 30 bis 40 Jahren werden sie sogar älter als Pferde.

Esel werden im Volksmund oft als dumm und störrisch bezeichnet. Diese Beschreibung wird den neugierigen Vierbeinern jedoch keineswegs gerecht. Vielmehr sind Esel sehr vorsichtige Tiere, die bei Gefahr erst einmal inne halten und abwarten. Eine solche Reaktion ist in der felsenreichen Heimat der Esel überlebenswichtig: Es wäre viel zu riskant, auf dem unebenen und steinigen Boden bei Gefahr blindlings loszulaufen. Esel sind darüber hinaus gesellig, geduldig und zäh. Sie können sehr viel länger ohne Wasser und Nahrung überleben als Pferde.

Die richtige Haltung von Hauseseln

In der freien Wildbahn leben Esel in Herden zusammen und sollten daher niemals allein gehalten werden. Zwar verstehen sich Hausesel mitunter auch mit Pferden und sogar mit Ziegen und Schafen. Doch wirklich glücklich sind sie nur in der Gesellschaft von Artgenossen, mit denen sie kommunizieren, raufen oder Fellpflege betreiben können.

Esel brauchen Auslauf und legen auf der Nahrungssuche in der freien Natur bis zu 17 Kilometer täglich zurück. Die Haltung von Eseln ist daher nur möglich, wenn ein großer Garten oder eine Weidefläche zur Verfügung steht! Jungtiere brauchen zudem mehr Platz als ausgewachsene Esel, da sie einen ausgeprägten Spieltrieb haben und gern toben und rennen.

Da Esel im Winter ein dickeres Fell bekommen, können sie ganzjährig im Freien gehalten werden. Sie benötigen jedoch in jedem Fall einen Stall oder Unterstand mit befestigtem Boden als Schutz vor Wind und Wetter oder starker Hitze. Am besten eignet sich ein frei zugänglicher Offenstall, der genug Platz für alle Tiere bietet.

Bedenken Sie bei der Haltung auch, dass Weiden bei unseren Wetterverhältnissen nur genutzt werden können, wenn es trocken ist. Nasser Morast oder gefrorene, hügelige Böden sind für Hausesel schlecht begehbar. Deshalb sollten Sie einen befestigten Trockenplatz aus Teer, Beton, Straßenkies oder Kunststoffplatten anlegen, der für zwei kleine bis mittelgroße Tiere mindestens eine Größe von 50 Quadratmeter aufweist.

Da die Hufe von Eseln an den felsigen, trocknen Boden ihrer Heimat angepasst sind, bekommen sie in unserem feuchten Klima häufig Risse und Löcher. Diese können im schlimmsten Fall dazu führen, dass sich Fäulnisherde bilden. Die Hufe sollten deshalb regelmäßig von einem Fachmann kontrolliert und gepflegt werden.

Hausesel brauchen Beschäftigung

Esel sind intelligente und sehr neugierige Tiere. Große Langeweile und Eintönigkeit kann bei ihnen zu Verhaltensstörungen führen. Um dem vorzubeugen, sollten Halter in erster Linie dafür sorgen, dass die Hausesel nicht allein auf der Weide stehen.

Darüber hinaus können Sie ein bisschen Abwechslung in das Leben der Tiere bringen, indem sie diese mit Geschicklichkeitsübungen, dem Tragen leichter Lasten oder Spaziergängen an der Hand sinnvoll beschäftigen. Die Arbeit mit den Vierbeinern nutzt nicht nur den Eseln, sondern fördert auch eine Vertrauensbeziehung zwischen Mensch und Tier.

Source

Das braucht Ihre Katze! : Pflege & Medizin : YaaCool

In unserer Einkaufsliste finden Sie alles, was Sie für Haltung und Pflege einer Katze unbedingt benötigen.Es ist soweit – schon bald wird Ihr neuer Mitbewohner Sie mit seiner Anwesenheit erfreuen. Bevor die Katze jedoch zu Ihnen nach Hause kommt, müssen Sie noch eine Reihe von Dingen besorgen. YaaCool verrät Ihnen, was Sie brauchen, damit Ihre…

In unserer Einkaufsliste finden Sie alles, was Sie für Haltung und Pflege einer Katze unbedingt benötigen.

Es ist soweit – schon bald wird Ihr neuer Mitbewohner Sie mit seiner Anwesenheit erfreuen. Bevor die Katze jedoch zu Ihnen nach Hause kommt, müssen Sie noch eine Reihe von Dingen besorgen. YaaCool verrät Ihnen, was Sie brauchen, damit Ihre Katze sich bei Ihnen wohlfühlt!

Allgemeine Tipps

Bei der Anschaffung von größeren Gegenständen wie zum Beispiel dem Kratzbaum empfiehlt es sich, frühzeitig nach Schnäppchen Ausschau zu halten. Insbesondere Internethändler oder Auktionshäuser wie ebay.de bieten häufig herausragende Angebote. Doch auch bei den großen Supermarktketten wie Lidl oder Aldi gibt es gelegentlich gute Katzenartikel für preisbewusste Tierfreunde.

Transportbox

In Zoohandlungen gibt es für Katzen geeignete Transportboxen aus Kunststoff zu kaufen. Meist lassen sich diese Boxen auseinanderbauen. So kann man störrische Katzen leichter herausholen. Ein weiterer Vorteil der Kunststoffboxen: Sie lassen sich, falls die Katze während des Transports uriniert, leicht reinigen. Es ist sinnvoll, ein Handtuch in die Box zu legen. Den rutschigen Kunststoffboden finden die meisten Katzen wenig angenehm.

Spielzeug

Beim Spielzeug können Katzenbesitzer kreativ werden und so ein bisschen Geld sparen. Statt speziellem Haustierspielzeug aus dem Fachhandel wird Ihre Katze auch mit improvisierten Spielgelegenheiten zufrieden sein. Das alte Klischee der mit einem Wollknäuel spielenden Katze etwa hat seine Berechtigung – probieren Sie es einfach mal aus. Eine weitere beliebte Spielgelegenheit ist die sogenannte Katzenangel. Dabei handelt es sich um einen Stock – 60 Zentimeter sind eine gute Länge – an dessen Ende ein Gummiband oder eine Schnur angebracht ist. Am Ende der Schnur wiederum befestigt man ein paar Federn, ein bisschen aufgerollte Wolle oder irgendetwas anderes, das die Aufmerksamkeit Ihrer Katze erregt. Mithilfe dieses improvisierten Spielzeugs können Sie dem Jagdtrieb Ihrer Katze entgegenkommen. Achten Sie sowohl bei selbstgebasteltem als auch bei im Laden gekauftem Spielzeug immer darauf, dass Ihre Katze sich nicht daran verletzen kann. Wie bei Babys sollte zudem darauf geachtet werden, dass kleine Teile leicht verschluckt werden können.

Bürsten

Für die Fellpflege eignet sich eine Bürste aus dem Fachhandel am besten.

Kratzbaum oder Kratzbrett

Katzen wetzen gerne ihre Krallen. Wenn Sie verhindern möchten, dass Ihre Katze sich an Ihrem Lieblingssofa vergeht oder die Tapete von den Wänden holt, dann müssen Sie Ihr einen Kratzbaum oder ein Kratzbrett kaufen. Ein Kratzbaum besitzt oft mehrere Plattformen und kleine Höhlen. Die Katze wird Ihnen die Anschaffung eines großen Kratzbaums danken, schließlich klettern Katzen gerne und nutzen die Schlafgelegenheiten im Kratzbaum gerne zum Ausruhen. Ein Kratzbrett hingegen ist ein einfaches Brett, dass mit einem Faserstoff wie Sisal bezogen wurde.

Katzenklo

Pro Katze sollte mindestens ein Katzenklo zur Verfügung stehen. Herkömmliche Modelle bestehen aus Kunststoff und haben eine Umrandung, die man abnehmen kann. Die Umrandung gewährleistet, dass die Katze sich gut abstützen kann und dass möglichst wenig Katzenstreu durch daneben fliegt.

Schaufel fürs Katzenklo

Katzenhalter sollten jeden Tag sämtlichen Kot aus dem Katzenklo entfernen. Das macht man am besten mit einer Sieb-Schaufel aus der Tierhandlung. Mit dieser kann man leicht die Exkremente aus der Katzentoilette herausholen.

Katzenstreu und Futter

Auf keinen Fall vergessen sollte man Katzenstreu und Futter. Wenn Sie vom Vorbesitzer nicht erfahren haben, welche Streu und welches Futter Ihre Katze bevorzugt, nehmen Sie einfach jeweils eine Sorte aus dem Laden mit und probieren Sie sie aus.

Was Sie nicht brauchen

Im Fachhandel gibt es eine Vielzahl von Katzenliegen und -höhlen. Die Anschaffung solcher Möbel ist nicht unbedingt erforderlich. Katzen suchen sich nämlich in den meisten Fällen lieber ihre ganz eigenen Plätze – auf Sofas, Betten oder im Kleiderschrank.

Source

Hundefutter: Nicht jedes Futter eignet sich für Welpen

Welpen sind aktiv, neugierig und unglaublich hungrig. Sie würden fast alles fressen. Deshalb sollten Besitzer ein wachsames Auge auf ihren neuen Schützling haben, denn nicht alles ist für den jungen Vierbeiner geeignet. Oft wird zu viel und zu fett gefüttert und auch Leckerlis sind oft mit dabei. Gesund ist das nicht. Wir erklären, was der…

Welpen sind aktiv, neugierig und unglaublich hungrig. Sie würden fast alles fressen. Deshalb sollten Besitzer ein wachsames Auge auf ihren neuen Schützling haben, denn nicht alles ist für den jungen Vierbeiner geeignet. Oft wird zu viel und zu fett gefüttert und auch Leckerlis sind oft mit dabei. Gesund ist das nicht. Wir erklären, was der Welpe essen sollte.

Vorbesitzer nach Futter fragen

Die richtige Ernährung eines jungen Hundes ist eine Wissenschaft für sich. Der Handel bietet die unterschiedlichsten Sorten Welpenfutter an. Gerade Halter mit wenig Erfahrung sind deshalb oft überfordert. Nicht jedes Futter ist für jeden Hund geeignet. Katrin Umlauf vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn rät, unbedingt den Züchter oder Vorbesitzer zu fragen, was das Tier bisher zu fressen bekam. „Diese Sorte sollte er vorerst weiterhin bekommen, damit sein Magen nicht noch zusätzlich belastet wird. Der Umzug, das neue Heim und die neuen Besitzer sind für den kleinen Hund schon stressig genug.“

Energiebedarf abhängig von der Rasse

Nach und nach könne der Vierbeiner auf neues Futter umgestellt werden. Dazu wird es unter das bisher gewohnte gemischt. Wichtig sei eine altersgerechte Ernährung, sagt Umlauf. Die Hunderasse spielt dabei eine große Rolle. „Der Energiebedarf hängt neben dem Alter vor allem vom zu erwartenden Erwachsenengewicht ab. Bekommt der Welpe zu viel energiereiche Nahrung, wächst er zu schnell“, erklärt sie. Krankheiten wie Fehlentwicklungen der Hüftgelenke können die Folge sein. Dieses Risiko besteht vor allem bei Welpen großwüchsiger Rassen. Am einfachsten sei es, im Handel nach Futter zu fragen, das auf Rasse und Wachstumsphase abgestimmt ist.

Ein aktiver Hund braucht mehr Futter

„Doggenwelpen dürfen zum Beispiel nicht so schnell hochgepowert werden, da sie erst viel später ihr Endgewicht erreichen als kleinere Rassen“, sagt Petra Caspelherr vom Verein für das Deutsche Hundewesen in Dortmund. Auch das Temperament des Tieres spielt bei seiner Ernährung eine Rolle. „Ein Hund, der sehr aktiv ist, braucht natürlich mehr Futter als einer, der viel schläft“, so Caspelherr weiter. Sie rät Haltern, sich nicht nur auf die Angaben zu verlassen, die auf den Verpackungen stehen. Besser sei es, einen Tierarzt zu fragen.

Auf Leckerlis besser verzichten

Den Drang vieler Besitzer, ihrem Tier bei jeder Gelegenheit ein Leckerli zu geben, sieht Caspelherr skeptisch: „Diese kleinen Snacks sind kalorienreich, sehr fett- und eiweißhaltig. Bekommt ein junger Hund zu viel davon, wird sich das ziemlich schnell auf sein Gewicht und damit auch auf seine Gesundheit auswirken“, warnt sie. Besser sei es, jeden Tag eine Hand voll von der Tagesration des Futters wegzunehmen und diese als Leckerli zu verwenden. Snacks aus luftgetrockneter Lunge haben zum Beispiel wenig Fett. Auf fette Schweinsohren sollten Besitzer lieber verzichten.

Speisereste sind tabu

Das Füttern vom Tisch mit Speiseresten sollte tabu sein. „Unsere Speisen sind viel zu salzig. Das verträgt ein Hund auf Dauer nicht“, sagt Astrid Behr vom Bund praktizierender Tierärzte (bpt) in Frankfurt am Main. Außerdem fördere es das Bettelverhalten des Welpen. Generell sollten Halter darauf achten, ihrem Hund nicht zu viel Geräuchertes, Gepökeltes und Gesalzenes zu füttern, sagt Behr. Als kleine Zwischenmahlzeit eignet sich eine kleine Portion Quark mit geriebenen Äpfeln.

So oft Welpen sollten fressen

Während ausgewachsene Hunde zweimal am Tag fressen, sollten Welpen drei- bis viermal täglich gefüttert werden, sagt Silvia Weber von Animal Learn. „Sobald der Vierbeiner einen Großteil seines Höhenwachstums abgeschlossen hat, kann er auf Futter für ausgewachsene Hunde umgestellt werden.“ Bei den meisten Rassen sei das zwischen dem sechsten bis achten Monat der Fall, bei sehr großen nach ungefähr einem bis anderthalb Jahren.

Wenn der Welpe erbricht

Viele Hundehalter beobachten, dass sich ihr Welpe hin und wieder mal erbricht. Das kann unterschiedliche Gründe haben. „In der Anfangszeit sind die Kleinen einem enormen Stress ausgesetzt, weil sie sich in ihrer neuen Umgebung zurechtfinden müssen“, sagt Weber. Das könne ihnen auf den Magen schlagen. Erbricht der Hund öfter und bekomme auch noch Durchfall, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden. Wird der Vierbeiner nicht behandelt, kann er austrocknen.

Wenn sich erwachsene Hunde übergeben

Erbricht sich ein Tier, sollten Besitzer das Futter erst einmal streichen. Das gilt auch für Leckerlis. So kann sich die angegriffene Schleimhaut am besten regenerieren, erläutern Experten der Aktion tier. Trinken darf der Vierbeiner weiterhin. Nach etwa zwölf Stunden kann dem Hund Reis mit Hüttenkäse oder auch Huhn angeboten werden. Die leicht verdauliche Nahrung schont den Magen-Darm-Trakt. Nach weiteren 24 Stunden darf der Besitzer wieder auf die gewohnte Kost umstellen. Erbricht das Tier jedoch erneut, muss der Halter spätestens jetzt einen Tierarzt aufsuchen. Zeigen die Tiere hingegen ein deutliches Schmerzempfinden oder wirken apathisch, sollten sie besser gleich zum Tierarzt gebracht werden.

Source

Online shoppen fürs Haustier – Vorteile : Futter & Ernährung : YaaCool

Noch vor einigen Jahren fuhr ich mit unserem Auto regelmäßig zu einem der Geschäfte für Haustierbedarf, die in Hamburg zum Glück flächendeckend verteilt sind. Die naturgemäß in meiner Menschennase nicht wirklich wohlriechenden Geschäftsräume betrat ich nur bei Flachatmung, was auf Dauer nicht machbar ist. Zwischen den Regalreihen suchte ich dann Katzenstreu und Katzenfutter in preiswerterer…

Noch vor einigen Jahren fuhr ich mit unserem Auto regelmäßig zu einem der Geschäfte für Haustierbedarf, die in Hamburg zum Glück flächendeckend verteilt sind. Die naturgemäß in meiner Menschennase nicht wirklich wohlriechenden Geschäftsräume betrat ich nur bei Flachatmung, was auf Dauer nicht machbar ist. Zwischen den Regalreihen suchte ich dann Katzenstreu und Katzenfutter in preiswerterer (als Kleinpackung) Riesenpackung aus, hievte das Zeug zuerst auf den Einkaufswagen, dann auf den Kassentresen und schließlich ins Auto. Eine lästige Schlepperei, aber was tut Frauchen nicht alles für die geliebte Katze … Wobei es mir nicht selten passierte, dass das gewünschte Produkt nicht vorrätig war. Dann war der Einkauf für die Katz, äh, eben nicht! Und damit bin ich nicht allein: Immerhin sollen über

acht Millionen Katzen in Deutschland

leben.

Online-Shopping macht Schluss mit der Schlepperei von Futter und Streu

Doch seit es die Geschäfte für den Haustierbedarf auch online gibt, habe ich keinen Schritt mehr in ein real existierendes Haustiergeschäft gemacht. Ich bin seitdem überzeugte und glückliche Online-Shopperin – im Namen meiner Katze. Mit wenigen Klicks stöbere ich regelmäßig durch das Angebot, auf das mich unter anderem der von mir abonnierte Newsletter aufmerksam macht, und schlage mit weiteren Klicks kauftechnisch zu. Ich spare Einkaufswege, Zeit, Kraft und nicht zuletzt Geld, wenn ich im Internet für Kätzchen shoppe. Denn die Ware wird bis zur Wohnungstür geliefert. Von meinem freundlichen Paketdienst. Ein Luxus, den ich mir gerne gönne. Denn ab einer bestimmten Höhe des Kaufbetrags ist selbst die Lieferung inklusive. Was will Frau mehr?

Da ich seit Jahren meinem Onlineshop für Haustierbedarf treu bin, kann ich an dieser Stelle schlecht vergleichen, wie schnell oder langsam die Lieferung des von mir regelmäßig bestellten Katzenstreus und/oder Katzenfutters oder des einmalig bestellten Kratzbaums und anderen Zubehörs ist. Doch bisher kam meine bestellte Ware innerhalb dreier Werktage – immer. Das lässt sich also planen. Sobald der Vorrat an Streu und/oder Futter zur Neige geht, mache ich mich auf ins Onlinegeschäft und bestelle neu. Eine Versorgungslücke schließe ich somit aus – denn die darf selbstverständlich nicht entstehen.

Große Packung spart oft Geld

Toll finde ich am Onlineshopping, das ich übrigens nicht nur für die Katze sondern für mich und meine Familie inzwischen nahezu ausschließlich betreibe, dass ich dank vieler Angebote eine Menge Geld sparen kann. Ich kaufe die Großpackungen oder Angebote mit mehreren Paketen an Streu oder Futter. Das zahlt sich aus. Nicht zuletzt, weil ich zielgerichtet durchs Sortiment klicke und nicht von Angeboten rechts und links abgelenkt und zum Kauf derselben verleitet werde, wie es im realen Ladengeschäft doch häufiger vorkam. Die beim Online-Shopping gewonne Zeit investiere ich in Streicheleinheiten fürs Katzenvieh, was diese schnurrend genießt. Entspanntes Frauchen, entspanntes Kätzchen – dank Onlineshopping.

Beratung – im Internet nicht schlechter als im echten Laden

Viele behaupten, dass das Internet eine Beratung durch einen Fachverkäufer nicht ersetzen könne. Nun, dem widerspreche ich vehement. Schließlich ist der fachverkäufer oft nicht erreichbar, weil er sich um andere Käufer kümmern muss. Oder um die Ware. Ich jedenfalls stand schon so manches Mal minutenlang mutterseelenallein in so einem Laden. Im Internet gibt’s eine ausführliche Produktbeschreibung und wer will, kann sich auch Kundenbewertungen zu dem Artikel reinziehen. Das hilft zum Beispiel, wenn man keine Standardware kaufen will, sondern zum Beispiel Medizin fürs Haustier im Haustiershop bei Edingershops. So umfassend wie eine Internetrecherche liefert kaum ein Verkäufer im Verkaufsgespräch Informationen. Sorry, aber das ist meine Erfahrung.

Source

Gutes Futter fürs Tier – wie findet man es : Futter & Ernährung : YaaCool

Hierzulande findet man Tierfutter in jedem Supermarkt oder jeder Drogerie um die Ecke. Doch ist das angebotene Futter auch gut für mein Tier? Wie finde ich überhaupt das passgenaue Futter für die Bedürfnisse meines tierischen Lebenspartners?Wer sich einen tierischen Lebensabschnittsgefährten zulegt, nimmt damit eine große Verantwortung auf sich. Schließlich ist man als Herrchen oder Frauchen…

Hierzulande findet man Tierfutter in jedem Supermarkt oder jeder Drogerie um die Ecke. Doch ist das angebotene Futter auch gut für mein Tier? Wie finde ich überhaupt das passgenaue Futter für die Bedürfnisse meines tierischen Lebenspartners?

Wer sich einen tierischen Lebensabschnittsgefährten zulegt, nimmt damit eine große Verantwortung auf sich. Schließlich ist man als Herrchen oder Frauchen tierzeitlebens für das Wohl des Tieres verantwortlich. Zu den fortan alltäglichen Aufgaben gehören die artgerechte Haltung, Fütterung, Pflege und Beschäftigung.

Die auf den ersten Blick vielleicht einfach zu lösen scheinende Aufgabe – artgerechte Fütterung – stellt sich bei verantwortungsvoller und ökologisch bewusster Auseinandersetzung mit dem Thema Tierfutter mitunter als schwieriger zu lösen heraus als eingangs gedacht. Klar, jeder Supermarkt, jede Drogerie, ja selbst die Apotheke bieten zumindest für die in Deutschland beliebtesten Haustiergruppen Hund, Katze und Vögel eine recht große Auswahl an Futter an. Doch ist Fertigfutter artgerecht? Worauf achtet man, wenn man aus menschlicher Sicht nach dem besten Futter für seinen behaarten oder gefiederten Freund sucht? Ist industriell gemachtes Dosenfutter fürs Tier nicht ähnlich kritisch zu betrachten wie Fastfood für uns Zweibeiner?

Fertignahrung für das Haustier?

Ist Dosenfutter eine gute Wahl, wenn man sein Haustier gesund und nachhaltig ernähren möchte? Nun, zumindest ist Dosenfutter praktisch, man kann es in beliebiger Menge kaufen, denn es lässt sich gut lagern. Doch die für die Haltbarkeit sorgenden Zusatzstoffe (Konservierungsstoffe) sind eine von den Tieren nicht benötigte Zutat. Sie sind eher eine Unnatürlichkeit: Die Vorfahren unserer Haustiere jagten und fraßen schließlich die erlegte/gefundene Beute an Ort und Stelle beziehungsweise innerhalb weniger Zeit danach. Konserviertes Futter erleichtert also eigentlich nur Herrchen und Frauchen das Leben – und macht die Tiere nicht gesünder. Wobei gegen lebenserleichternde Produkte nicht per se etwas einzuwenden ist. Es kommt wie immer auf das Maß aller Dinge an. Erschwerend wirkt sich hierbei die Macht der Werbung aus, die einem Tierhalter perfekt suggeriert, das Fertigfutter A, B oder C sei das beste fürs Tier und dem sei man schließlich das beste schuldig. Letzteres stimmt sicher. Doch chemische Zusätze wie sie in vielen Fertigfuttersorten noch immer üblich sind, sind keineswegs gut für die Tiergesundheit.

Wer bei der eigenen Versorgung auf möglichst viele natürliche Zutaten achtet, sollte das selbstverständlich auch für das anvertraute Haustier tun. Es kann nicht das billigste Nassfutter oder Trockenfutter das beste fürs Tier sein. Das ist Fakt. Was nicht heißen soll, dass ein hochwertiges Fertigfutter nicht ergänzend zu frischer, vielleicht sogar selbst zubereiteter Nahrung (Stichwort: Barfen) gereicht werden kann. Eine gesunde Mischung aus frischer Kost und hier und da mal etwas gutes Fertigfutter entspräche schließlich auch einer ausgewogenen menschlichen Ernährung. Und die hat – wie Mensch weiß – ihren Preis.

Doch wer sagt eigentlich, dass Tierfutter nicht den selben Wert – inhaltlich und geldtechnisch betrachtet – haben sollte, wie menschliche Nahrung? Darf man eigentlich einen Unterschied zwischen Mensch und Tier machen, wenn es um die Qualität des Futters geht? Sollten nicht die selben Maßstäbe an Mensch und Tier angelegt werden?

Wie finde ich das beste Futter für mein Tier – die Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Man könnte denken, ein guter Ratgeber in Sachen tierischer Ernährung sei ein Veterinär. Doch die Realität lässt einen vermuten, dass dieser mitunter einen Vertriebsvertrag mit einem Tierfutterhersteller habe und diesem entsprechend eine bestimmte Futtermarke „vermarkte“. Unabhängiger Rat zur Fütterung des Haustieres kann in diesem Fall kaum geleistet werden. Wo also sucht man nach der besten Futermethode/dem besten Futter?

Da wäre zunächst die Community der Tierhalter im Netz: Auf zahlreichen Portalen, wie auch diesem hier, kann man sich Rat holen – je nach Seitenbetreiber ist dieser mitunter jedoch ebenfalls nicht frei von wirtschaftlicher Abhängigkeit. Auch in einschlägigen Foren tauschen sich Tierhalter aus, eine gute Sache, solange die Kommentare echt sind – was man jedoch nie genau weiß.

Eine gute Adresse, um in Sachen Fütterung nach Rat zu fragen, kann der örtliche Tierzuchtverein sein. Oder man sucht nach Tests unabhängiger Testinstitute und Tierschutzorganisationen.

Längst gibt es auch spezielle Tierfutteranbieter, deren Futterqualität höchsten Ansprüchen genügt, zum Beispiel der Online-Shop Wildsterne Hundefutter. Hier können Sie online Hundefutter kaufen, das Sie selbst zusammenstellen – entsprechend den Bedürfnissen Ihres Haustiers: Laut Shopbetreiber unter anderem ohne künstliche Geschmacks- und Konservierungsstoffe.

Gesundes Futter sieht man!

Grundsätzlich geht natürlich auch beim Kauf des perfekten Tierfutters Probieren (im wahrsten Sinne des Wortes) über Studieren: Man lässt also auch das Tier entscheiden, was ihm schmeckt – wohlgemerkt: nicht ohne dabei verantwortungsvoll zu handeln. Es ist längst bekannt, dass in Fertigfutter Stoffe stecken, die die Tiere „süchtig“ nach mehr machen – eine Futtergewohnheit, die sich mitunter schwer ändern lässt. Also lesen Sie die Zutatenliste stets genau und kritisch!

Wer sein Tier beobachtet, seine Vitalität einschätzt, das Aussehen von Fell und Federn, Augen und Zähnen regelmäßig begutachtet, kann recht schnell auf die Qualität des Futters schließen. Auch das Tier ist, was es isst. Gutes Futter lässt die Tiere natürlich riechen, Gefieder und Fell sowie Augen glänzen und Zähne gesund strahlen.

Foto: Doreen Brumme

Source

schönste Zeit: Auch für den Hund! : Tiere unterwegs : YaaCool

Inzwischen gibt es viele andere Wege, sich und seinem Tier eine schöne Zeit zu gönnen – auch für den Fall, dass der Urlaub getrennt verbracht wird – ein  Aussetzen der Tiere ist keine Lösung. Urlaub bei Bekannten und VerwandtenIm Idealfall bleibt der Hund (oder auch die Katze, das Meerschweinchen, der Wellensittich) im Urlaub bei Bekannten…

Inzwischen gibt es viele andere Wege, sich und seinem Tier eine schöne Zeit zu gönnen – auch für den Fall, dass der Urlaub getrennt verbracht wird – ein

Aussetzen der Tiere

ist keine Lösung.

Urlaub bei Bekannten und Verwandten

Im Idealfall bleibt der Hund (oder auch die Katze, das Meerschweinchen, der Wellensittich) im Urlaub bei Bekannten oder Verwandten, die auch dem Tier zum Beispiel durch vorherige Spaziergänge oder Besuche vertraut sind. Der Hund kann vielleicht sogar in seiner vertrauten Umgebung bleiben und wird dort regelmäßig mit Futter und Streicheleinheiten, mit Auslauf und Pflegestunden versorgt. Dafür ist wichtig, dass der Betreuende die Eigenheiten des Tieres kennt und weiß, was es gewöhnt ist. Vielleicht bekommt der Hund regelmäßig am Abend einen Kauknochen oder es geht noch einmal eine Runde um den Block. Vielleicht steht morgens erst einmal das Spiel mit dem Futterbeutel an oder ein Besuch auf der Freilauffläche im Park. Je besser die bekannten Gewohnheiten eingehalten werden, umso kürzer wird die Zeit für das Tier, bis Herrchen oder Frauchen wieder daheim sind.

Urlaub in der Hundepension

Eine andere Möglichkeit der Unterbringung ist die Hundepension. Horrorszenarien, wie eingangs beschrieben, sind dort nur noch vereinzelt zu finden. Es gilt also, sich vorab genau über die örtlichen Gegebenheiten zu informieren. Hundepensionen bieten für viele Tiere zahlreiche Vorteile. Vor allem die Hunde, die zu Hause allein gehalten werden, profitieren von der Möglichkeit, mit anderen Hunden zu spielen und die arttypischen Verhaltensweisen zu üben. Natürlich können da auch Rangordnungskämpfe entstehen, doch in der Regel sind die Hunde verträglich und regeln kleinere Rangeleien ohne Probleme.

Hundebesitzer werden auch längst nicht mehr mit der Forderung konfrontiert, den Rüden kastrieren zu lassen. Unkastrierte Rüden zeigen sich zwar häufig dominanter, sind aber durchaus mit anderen Hunden zu halten. Selbst Hündinnen während der Läufigkeit werden aufgenommen, sie dürfen dann mit einem kastrierten Rüden spielen. Eine Gefahr der ungewollten Verpaarung besteht damit nicht.

Viele Hundepensionen haben Hundeschulen angeschlossen oder arbeiten mit Hundetrainern zusammen. Auf Wunsch der Besitzer können die Tiere hier unter fachkundiger Anleitung sogar noch etwas lernen. Insgesamt wird die Zeit durch Spiel, Lernen, Spazierengehen und Streicheleinheiten für den Hund so kurzweilig wie möglich gehalten. Die Familie kann also getrost in die Ferien reisen.

Source

Tiernahrung: Macht Fertigfutter Hund und Katze krank?

Hund und Katze werden in Industrienationen häufig als vollwertiges Familienmitglied betrachtet. Nicht nur in Accessoires und Spielzeug für den Vierbeiner wird deshalb kräftig investiert, auch im Futternapf des Lieblings soll nur das Beste zu finden sein. In der Werbung für Tiernahrung suggerieren in edlen Schalen servierte Gourmet-Häppchen eine schöne heile Welt. Dass es hinter den…

Hund und Katze werden in Industrienationen häufig als vollwertiges Familienmitglied betrachtet. Nicht nur in Accessoires und Spielzeug für den Vierbeiner wird deshalb kräftig investiert, auch im Futternapf des Lieblings soll nur das Beste zu finden sein. In der Werbung für Tiernahrung suggerieren in edlen Schalen servierte Gourmet-Häppchen eine schöne heile Welt. Dass es hinter den Kulissen der Tiernahrungsindustrie oft ganz anders zugeht, beschreibt der frühere Spiegel-Korrespondent Hans-Ulrich Grimm in seinem Buch Katzen würden Mäuse kaufen. Unter anderem kritisiert er den Zusatz künstlicher Aromen, mit denen Vierbeinern minderwertiges Fleisch schmackhaft gemacht wird, und Kalorienbomben im Futternapf, die Haustiere dick und krank machen.

Es muss nicht immer Fleisch sein Gesunde Kost für Ihren Hund
Fotoserie Die lustigsten Bilder mit Hund und Herrchen

Mehr künstliche Aromen als hochwertiger Inhalt

23 Millionen Haustiere leben dem Autor zufolge derzeit in deutschen Wohnungen und Häusern, Fische und Schlangen nicht mitgezählt. „Für die Tiere ist nichts zu teuer“, schreibt Grimm. „Vom Tier lebt eine ganze Branche, und sie lebt gut.“ Der Bestsellerautor, der bereits mit kritischen Darstellungen wie Die Wahrheit über Käpt’n Iglo und die Fruchtzwerge und Die Suppe lügt für Aufregung sorgte, nimmt nun die Futtermittelindustrie aufs Korn. Dabei stört er sich weniger daran, dass die Herstellung von Tiernahrung vor allem eine Entsorgung von Schlachtabfällen darstellt. Er kritisiert vielmehr die Praxis, den Käufern hochwertige Inhaltsstoffe vorzugaukeln und dann Aromen und allerlei Zusätze in die Näpfe zu geben. Das kritische Werk erschien verzögert, weil der Tierfutterkonzern Masterfoods (Hersteller von unter anderem Whiskas, Pedigree, Chappi, Frolic) eine einstweilige Verfügung gegen die kritische Abhandlung erwirkte. Dem österreichischen Deuticke-Verlag nach blieb der Inhalt dennoch unverändert, allerdings wurde ein anderer Umschlag gewählt.

Tier werden vermenschlicht – und erkranken

Zudem habe die Futterindustrie das Tier zum Objekt menschlicher Bedürfnisse gemacht und serviere ihm vermenschlichte Menüs. „Um das Tier geht es nicht, es geht um den Menschen“, schreibt Grimm. „Es ist nur so: Tiere sind eigentlich nicht so. (…) Sie wollen eigentlich ganz andere Sachen fressen.“ Folge der widernatürlichen Fütterung seien kranke und zu dicke Vierbeiner. Ein Beispiel seien Leckerli wie spezielle Cracker für Kaninchen. Der Halter falle dem Irrglauben anheim, dem Tier mit dem Snack Vergnügen zu bereiten ähnlich wie er es selbst beim Essen eines Schokoriegels empfinde. Tatsächlich aber werde das Tier fett und faul und beginne unter Durchfall zu leiden.

Geiz auf dem eigenen Teller, Luxus im Futternapf

Oft seien Menschen bei Dingen für ihren Liebling großzügiger als bei sich selbst. „Beim Billighändler Lidl zum Beispiel kostet der Liter H-Milch für Menschen 0,55 Euro, die Katzenmilch 2,25 Euro.“ Weltweit gäben Haustierbesitzer jährlich rund 25 Milliarden Dollar für Tiernahrung aus, schreibt Grimm. Allein in Deutschland mache die Heimtierfutterbranche 2,1 Milliarden Euro Umsatz im Jahr.

Abfallfleisch mit künstlichem Mäusearoma

Dabei seien die Speisen fürs liebe Tier oftmals das Ergebnis fragwürdiger Aromakunst. Chemikalien gaukelten der Katze vor, dass ihr Mahl nach Maus dufte, dem Huhn werde Futter mit Regenwurmgeschmack kredenzt. Nur so gelinge es, den Tieren in ihrem Napf Dinge unterzuschieben, die sie normalerweise nie fressen würden. „Aroma hilft, die natürliche Ekelschwelle zu überlisten.“ Es gehe um die „Maskierung des Mülls“, klagt Grimm. Dabei würden oft genau diejenigen Zutaten übertüncht, die ungesund seien. Der Autor zitiert Tiermediziner, die von steigenden Krebszahlen bei Tieren infolge des Futters ausgehen. Auch die Zahl von Vierbeinern mit Zivilisationskrankheiten wie Allergien nimmt demnach zu.

Hund und Katze überfressen sich

Ein weiterer schlimmer Nebeneffekt des Aromafutters sei, dass die Tiere viel mehr in sich hinein stopften und in der Folge immer dicker würden womit sich die Industrie gleich ein neues Absatzfeld für noch teurere Diät-Produkte schaffe. „Die Ernährung der Tiere entfernt sich weit von der Natur“, fasst Grimm zusammen. Die Firmen und Verbände hätten sich mittlerweile eine eigene Welt geschaffen, „in der die Geschäftserfolge viel, die natürlichen Bedürfnisse der Tiere wenig zählen“. Grimm kritisiert auch die Rolle der Tierärzte in diesem Spiel.

Tierhalter werden aufgerüttelt

Grimms Analyse stützt sich auf Statistiken und Studien, mitunter aber vermischt er Annahmen und wissenschaftlich Nachgewiesenes, ohne dies zu kennzeichnen. Darüber hinaus mangelt es dem Buch an Differenziertheit. So mancher Tierhalter dürfte über den Inhalt ziemlich schockiert sein geht doch zumindest ein Teil der Kritik zu seinen Lasten. Grimms Buch ist eine Aufforderung dazu, trotz zunehmender Hektik die ach so praktischen Futterdosen im Supermarkt auch mal stehen zu lassen. Denn, so macht er klar: Könnte eine Katze ihr Menü selbst wählen, würde sie Mäuse kaufen.

Hans-Ulrich Grimm: „Katzen würden Mäuse kaufen – Schwarzbuch Tierfutter“

Deuticke im Paul Zsolnay Verlag, Wien206 SeitenISBN 987-3-5520-6049-4Preis Euro 17,90

Shopping Katzen würden Mäuse kaufen – Schwarzbuch Tierfutter

Mehr zum Thema Tiere:

Übergewicht bei Haustieren So kriegt der Mops sein Fett wegKontakte tierisch auffrischen Flirtfaktor Hund

Wenn Senta sich wie Susi verhält Wenn Hunde ihren Herrchen gleichen

Tödlicher Stich Zecken übertragen HundemalariaSingle-Sittich sucht … Partnervermittlung für einsame VögelRatgeber – Worauf Sie beim Füttern Ihrer Welpen unbedingt achten sollten

Source

Treffpunkt für Tierfreunde : Erziehung & Beschäftigung : YaaCool

Wer ein Tier, Hund oder Pferd, sein eigen nennt, hat viel zu beachten. Artgerechte Pflege, Erziehung und Versorgung sind verantwortungsvolle Aufgaben, die mitunter Fragen aufwerfen. Auf der Suche nach Antworten, Infos oder Austausch mit Gleichgesinnten treffen sich Tierfreunde im Internet.Schaut man sich in einer Großstadt auf einer der speziell als solche ausgewiesenen Hundewiesen um, sieht…

Wer ein Tier, Hund oder Pferd, sein eigen nennt, hat viel zu beachten. Artgerechte Pflege, Erziehung und Versorgung sind verantwortungsvolle Aufgaben, die mitunter Fragen aufwerfen. Auf der Suche nach Antworten, Infos oder Austausch mit Gleichgesinnten treffen sich Tierfreunde im Internet.

Schaut man sich in einer Großstadt auf einer der speziell als solche ausgewiesenen Hundewiesen um, sieht man dort Hunde aller Art herumtollen. Die zugehörigen Herrchen und Frauchen plaudern häufig angeregt miteinander, während sie ihren vierbeinigen Lebensgefährten beschäftigen oder beim Spiel beobachten. Ein kommunikatives Austauschprogramm für Mensch und Tier – zumindest bei gutem Wetter.

Wer eine bei Sonne sehr gut besuchte Hundewiese schon einmal bei Regen passierte, weiß, dass diese dann viel weniger frequentiert ist. Wo findet der Austausch der Halter dann statt? Im Internet! Plattformen wie hunde.bazoom.com bieten zumindest den zweibeinigen Partnern der Hund-Mensch-Beziehung die Möglichkeit, sich jederzeit mit anderen Hundehaltern über Alltägliches auszutauschen oder auch ganz spezielle Fragen zu stellen, zum Beispiel nach dem Umgang mit einem ungwöhnlichen oder auffälligen Verhalten des eigenen Hundes, nach Alternativen zu herkömmlichen Futterangeboten und und und.

Schnelle Antworten – Lieferservice Internet

Der Vorteil des Internets, den Menschen für sich seit Jahren nutzen, um schnell an Infos zu gelangen, greift in Sachen tierische Angelegenheiten selbstverständlich auch. Der Halter eines Tieres – solche Plattformen gibt es schließlich auch für Pferde (trotz des Titels “ Pferdemarkt“ handelt es sich nicht um einen speziellen Handelsplatz für Pferde, sondern einen Treffpunkt) – kann mit wenigen Klicks Mitglied der Plattform werden und anschließend seine Frage direkt in das zugehörige Forum stellen. Und anders als auf einer wie eingangs beschriebenen Hundewiese, wo es schon mit großem Glück zu tun haben muss, wenn einer der gerade anwesenden Hundehalter genau die Antwort auf eine bestimmte Frage hat, kommen die Antworten im Internet im Idealfall von anderen online verbundenen Haltern, die aus Erfahrung sprechen und wirklich weiterhelfen können. Die Wahrscheinlichkeit, unter der großen Zahl der Plattform-Mitglieder jemanden mit der Info, dem Rat oder der Antwort zu finden, wonach man sucht, ist einfach viel größer, als auf einer Hundewiese. Und wenn man jetzt an Pferde statt Hunde denkt, dann trifft dies wohl noch eher zu.

Gesucht – gefunden! Und gespart!

Praktisch ist auch der „Marktplatz“, den solche Plattformen für Tierhalter häufig bieten. Dort wird von Zubehör, Tierspielzeug bis hin zu Futter, das man zu viel hat, alles angeboten, wonach ein tierisches Herz begehrt – oder das des zweibeinigen Tierhalters. Ähnlich wie auf anderen Online-Märkten stellen die Nutzer Fotos ein, beschreiben die feilgebotene Ware und den Preis. Das Tolle daran: Man spart bei solchen Second-Pfote oder Second-Huf-Geschäften oft viel Geld – und findet mitunter Dinge, die es nicht oder nicht mehr im Handel gibt.

Pferdefreunde beziehungsweise Reitsportfreunde können über die entsprechende Plattform aber auch sogenannte Reitbeteiligungen suchen. So bleibt das Reiten kein Traum, nur, weil man vielleicht kein eigenes Pferd hat. Auch Stellplätze in Ställen werden oft angeboten.

Und der Mär, dass man im Internet vereinsamt, kann man bewusst entgegen steuern. Viele gut verknüpfte Online-Bekanntschaften veranstalten auch im echten Leben Treffen – zum Beispiel auf einer Hundewiese. Und dort können Zwei- und Vierbeiner sich dann richtig beschnuppern und Freundschaft schließen.

Foto: vikarus / clipdealer.de

Source

Hundefutter: Was der Hund auf keinen Fall fressen darf

Hunde sind bei der Wahl ihrer Nahrung nicht allzu wählerisch. Gerade Welpen sind neugierig und nagen an allem, was ihnen in den Weg kommt. Doch Zwiebeln und Schokolade können für Hunde und Katzen gefährlich werden und auch rohes Fleisch birgt Risiken. Hundehalter sollten daher darauf achten, was ihr vierbeiniger Liebling zu sich nimmt. Menschliche Nahrungsmittel…

Hunde sind bei der Wahl ihrer Nahrung nicht allzu wählerisch. Gerade Welpen sind neugierig und nagen an allem, was ihnen in den Weg kommt. Doch Zwiebeln und Schokolade können für Hunde und Katzen gefährlich werden und auch rohes Fleisch birgt Risiken. Hundehalter sollten daher darauf achten, was ihr vierbeiniger Liebling zu sich nimmt.

Menschliche Nahrungsmittel sind in vielen Fällen für die Ernährung von Hunden ungeeignet, schwer zu verdauen oder sogar giftig. Deshalb sollte man davon absehen, Hunde mit den Resten vom Mittagstisch zu füttern. Besonders Gyros und Schweinebraten sind tabu: Hunde und Katzen vertragen weder Knoblauch noch Küchenzwiebeln. Dabei ist es egal, ob die Lauchgewächse roh, gebraten oder gedünstet sind. Die Zwiebel enthält einen Stoff, der die roten Blutkörperchen der Tiere zerstört und eine lebensbedrohliche Blutarmut hervorrufen kann.

Weintrauben und Rosinen sind tabu

Schokolade ist als Leckerli ebenfalls ungeeignet. Der im Kakao enthaltene Stoff Theobromin kann nur sehr schwer verdaut werden und reichert sich in der Folge im Körper an. Das kann zu Vergiftungen führen, auf die die Tiere mit Durchfall, Erbrechen, Krämpfen und Lähmungen reagieren. Im schlimmsten Fall stirbt der Hund. Auch kleine Mengen an Weintrauben und Rosinen führen zu Bauchschmerzen, Durchfall, Apathie und akutem Nierenversagen.

Tomaten können Gehirn beeinträchtigen

Nachtschattengewächse vertragen die Tiere ebenfalls weder roh noch gekocht. In ihnen ist teilweise Solanin enthalten, das zu Brechdurchfall bis hin zur Beeinträchtigung der Hirnfunktion führen kann. Eine Ausnahme sind gekochte Kartoffeln, die gut verdaulich sind.

Eine Fütterung mit Avocados ist ebenfalls fatal. Die Früchte enthalten Persin, das für Menschen zwar ungefährlich, für Tiere jedoch schädlich ist. Das Toxin kann zu massiven Herzmuskelschäden führen.

Rohes Fleisch birgt Risiken

Viele Hundebesitzer schwören auf das sogenannte Barfen und füttern ihr Tier mit Rohfleisch. Zwar kann für Hunde mit einer Fertigfutter-Unverträglichkeit die Rohfleischfütterung eine gute Möglichkeit sein. Allerdings steigt beim Barfen auch das Risiko einer Salmonelleninfektion. Hygiene ist bei der Zubereitung obersten Gebot, sonst drohen Durchfall und Erbrechen.

Halter sollten das Rohfutter im Kühlschrank nicht neben dem normalen Essen aufbewahren und Messer und Schneidebrett nach der Zubereitung gründlich reinigen, sonst können sich Keime auf den Menschen übertragen. Zudem kann rohes Fleisch auch Parasiten und Bandwurmarten enthalten, die sich auf das Tier übertragen können.

Auch durch eine Fütterung ausschließlich mit Fleisch können Mangelerscheinungen beim Hund auftreten. Am besten bespricht man mit einem Tierarzt, ob für das eigene Tier eine Rohfleischfütterung sinnvoll ist und was dabei zu beachten ist. Wer bereits barft, sollte die Blutwerte seines Vierbeiners regelmäßig überprüfen lassen und gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel ins Futter mischen.

Vergiftung durch tote Wasservögel

Halter sollten zudem darauf achten, dass das Tier nicht an toten Wasservögeln wie Enten oder Gänsen knabbert. Diese können Bakterien enthalten, sogenannte Clostridien, die zu Vergiftungen führen können. Hat der Hund doch Geflügelaas gefressen, sollte er innerhalb der nächsten 30 Minuten zum Tierarzt gebracht werden. Dieser wird versuchen, beim Hund Erbrechen herbeizuführen.

Wenn Hunde Sand und Kot fressen

Wenn ein Vierbeiner ständig auf der Suche nach Fressbarem ist und Dinge frisst, die unverdaulich sind und ihn schädigen, ist es zunächst wichtig, die Gründe dafür herauszufinden. Isst der Hund beispielsweise Kot, Sand oder Steine, kann eine Mangelerscheinung dahinter stecken. In den meisten Fällen handelt es sich um einen Mineralstoffmangel, der vom Tierarzt leicht behandelt werden kann.

Fressen Hunde Aas oder Pferdeäpfel, ist das für ihre Verdauung in den meisten Fällen kein Problem. Sie haben einen anderen Verdauungsapparat und eine stark konzentrierte Magensäure.

Source

Dr. Schaette – das ganz besondere Futter für Ihren Vierbeiner : Futter & Ernährung : YaaCool

Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Tiere liegen uns am Herzen. In Deutschland geben die Menschen über drei Milliarden Euro jährlich für ihre Vierbeiner aus. Doch nicht immer halten gekaufte Produkte, was sie versprechen. Dazu sind sie häufig überteuert und enthalten ungesunde Zusätze.Das Team von  Dr. Schaette hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Produkte…

Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Tiere liegen uns am Herzen. In Deutschland geben die Menschen über drei Milliarden Euro jährlich für ihre Vierbeiner aus. Doch nicht immer halten gekaufte Produkte, was sie versprechen. Dazu sind sie häufig überteuert und enthalten ungesunde Zusätze.

Das Team von

Dr. Schaette

hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Produkte für Tiere zu entwickeln, die die Gesundheit fördern. Getreu dem Motto: „Wie der griechische Philosoph und Mathematiker Pythagoras von Samos sind auch wir der Meinung, dass Tiere mit uns das Privileg teilen, eine Seele zu haben. So nehmen wir Tiere ganzheitlich, ihrem Wesen gemäß wahr, handeln danach und entwickeln die entsprechenden Futter-, Pflege- und Tierarzneimittel für sie.

YaaCool-Haustiere konnte bereits die Qualität einiger Dr. Schaette-Produkte testen – und war letztendlich auch überzeugt. Der Zeckenschutz zum Beispiel, hat dem Redaktionshund den Sommer erleichtert. Die blutsaugenden Parasiten wurden Großteils durch den enthaltenen Margosa-Extrakt abgewehrt. Auch das Nahrungsergänzungsmittel „Dog-Fit“ von Dr. Schaette hat einer der Redaktion nahestehenden Hündin nach einer schweren Operation sehr gut bei der Rekonvaleszenz geholfen. Auch ihre Hautproblematik hat sich bereits nach kurzer Zeit verbessert.

YaaCool-Haustiere: Wie lange gibt es Dr. Schaette schon?

Dr. Schaette: Dr. Schaette gibt es schon seit über 90 Jahren. Gegründet würde das Unternehmen bereits 1919 von den Brüdern Adolf und Carl Schaette.

YaaCool-Haustiere: Was ist das Besondere an Ihren Produkten?

Dr. Schaette: Die Produktrezepturen beruhen auf dem Wissen der Phytotherapie (=Pflanzenheilkunde). Kräuter und Heilpflanzen, bzw. Teile davon werden ihrer Wirkung entsprechend ausgewählt und in den Produkten verarbeitet.

Insgesamt geht es Dr. Schaette um die GesundErhaltung von Tieren. Das bedeutet, dass nicht erst bei einer Erkrankung eingegriffen wird, sondern unser Ziel ist es mit Hilfe unserer GesundProdukte die Tiere von innen heraus zu stärken. Und das alles auf natürlicher Basis.

YaaCool-Haustiere: Kann man sagen, Sie haben sich bei der Herstellung von der Natur inspirieren lassen?

Dr. Schaette: Ja genau! Die Phytotherapie gilt als die älteste stoffliche Medizin und basiert auf dem Wissen über Kräuter, Heilpflanzen und weitere Naturstoffe. Für unsere Produkte verwenden wir nur das Beste aus der Natur. Auf synthetische Aroma- Konservierungs- oder Verarbeitungshilfsstoffe verzichten wir völlig.

YaaCool-Haustiere: Wer erarbeitet die Zusammensetzung der Nahrungs- und Pflegemittel. Dafür ist ja eine Menge Fachwissen nötig!

Dr. Schaette: Das Unternehmen Dr. Schaette bietet alles aus einer Hand: von der Produktidee über die Entwicklung, Produktion bis zum Vertrieb. Für die Entwicklung der Produkte haben wir eine eigene Abteilung, die F&E (Forschung und Entwicklung). Hier sitzen unsere Experten, die die neuen Rezepturen erarbeiten und auch bestehende Produkte bei Bedarf überarbeiten und weiter optimieren.

YaaCool-Haustiere: Stammen die verwendeten Rohstoffe aus ökologischem Anbau?

Dr. Schaette: Insgesamt benötigt Dr. Schaette knapp 500 verschiedene Rohstoffe. Ein Großteil der Kräuter und Heilpflanzen stammen aus ökologischem und wenn möglich sogar aus regionalem Anbau. Pro Jahr benötigen wir z.B. 80 – 100 Tonnen getrocknete Brennnessel. Diese werden von einem Landwirt aus der Region speziell für Dr. Schaette angebaut – in Bio-Qualität.

YaaCool-Haustiere: Zusatzstoffe verwenden Sie?

Dr. Schaette: Zu den Zusatzstoffen zählen alle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, je nach Produkt müssen diese für eine bedarfsgerechte Ernährung zugesetzt werden. Auf synthetische Aroma-, Farb-, Geschmacks- oder Konservierungsstoffe verzichten wir völlig.

YaaCool-Haustiere: Was halten Sie von veganer Ernährung für Hautiere? Haben Sie entsprechende Produkte im Angebot?

Dr. Schaette: In erster Linie liegt uns das Wohl der Tiere am Herzen, d.h. der Tierbesitzer muss unbedingt sicherstellen, dass sein Vierbeiner bedarfsgerecht ernährt wird. Grundsätzlich ist das auch ohne Fleisch und sogar vegan möglich. Essentielle Aminosäuren zum Beispiel, die nur in Fleisch oder tierischen Produkten vorkommen, müssen dann in synthetischer Form zugeführt werden. Ob eine solche Ernährung artgerecht ist, und dem Wesen seines Tieres entspricht, muss jeder Tierbesitzer für sich entscheiden.

Im Bereich Alleinfutter bieten wir keine veganen Produkte an. Aus unserem Pflegesortiment sind vegan: Wundbalsam, Shampoo, Zeckenschutz, Flohpuder und das Ergänzungsfuttermittel GesundErgänzung Magen und Darm.

YaaCool-Haustiere: Sie bieten ja nicht nur für Produkte für Hunde und Katzen an. Auch Nutztiere können von Ihren Futter- und Pflegemittel profitieren. Ist die Verabreichung der Mittel auch für Tiere aus Öko-Betrieben geeignet?

Dr. Schaette: Richtig, Dr. Schaette bietet für Kühe, Schweine, Schafe, Ziegen und Pferde ein breites Produktsortiment. Die Arzneimittel und Pflegeprodukte sind alle für Bio-Betriebe geeignet, bei den Futtermitteln sind nicht alle biozertifiziert.

YaaCool-Haustiere: Wie können sich die Kunden informieren, ob ein Produkt das richtige für ihr Tier ist? Bieten Sie auch eine individuelle Beratung an?

Dr. Schaette: Für unsere Kunden und auch für Noch-Nicht-Kunden bieten wir eine kostenlose telefonische Beratung. Die Abteilung „Wissenschaftliche Beratung“ besteht aus drei Experten, die rund um die Tiergesundheit und die Dr. Schaette GesundProdukte eine unverbindliche Beratung bieten. Außerdem arbeiten wir im Bereich Landwirtschaft mit 18 Außendienst-Kollegen die die Landwirte direkt vor Ort betreuen.

Foto: Dr. Schaette

Source

Tipps zum Einzug der rassekatze : Unterbringung : YaaCool

Wer länger mit einer Siam zusammenlebt und die Laute zu unterscheiden lernt, kann quasi in Dialog mit ihr treten. Missverständnisse garantiert! Denn auch das muss gesagt werden: Kaum eine andere Rassekatze ist so eigensinnig wie die Siam. Biografisches zur SiamkatzeDie Siamkatze ist nicht nur eine der ältesten Rassekatzen, die der Mensch kennt, sondern auch eine…

Wer länger mit einer Siam zusammenlebt und die Laute zu unterscheiden lernt, kann quasi in Dialog mit ihr treten. Missverständnisse garantiert! Denn auch das muss gesagt werden: Kaum eine andere Rassekatze ist so eigensinnig wie die Siam.

Biografisches zur Siamkatze

Die Siamkatze ist nicht nur eine der ältesten Rassekatzen, die der Mensch kennt, sondern auch eine der elegantesten. Ihr Körper ist zierlich, sie bewegt sich anmutig und ist auf langen schlanken Beinen unterwegs. Deshalb zählt man die Siam auch zu den hochbeinigen Rassekatzen.

Auffällig ist die Kopfform, die einem Dreieck ähnelt. Die Nase der Siam ist gerade und lang, die Stirn recht flach. Die blauen Augen sind Markenzeichen der Siam, sie sind auffallend groß und mandelförmig. Der Grund für die leuchtende Augenfarbe ist der, dass Siamkatzen sogenannte Teilalbinos sind. Das Fell einer Siamkatze ist kurz, Unterwolle hat die Katze nicht. Verschiedene Varianten in der weißen Fellfärbung mit dunklen Flecken (Points) sind anerkannt. Dazu zählen:

  • Seal Point
  • Blue Point
  • Chocolate Point
  • Lilac Point

Weibliche Tiere kommen in der Regel auf ein Gewicht von drei bis vier Kilogramm, Kater wiegen vier bis fünf Kilogramm.

Vorbereitungen für den Einzug einer Siamkatze

Zieht eine Katze als Mitbewohner ein, sollte man vielerlei beachten. Zum einen muss die Wohnung auf ihre Katzentauglichkeit hin überprüft und gegebenenfalls entsprechend umgestaltet werden. Siamkatzen sind extrem spielfreudig. Damit ihr Spieltrieb, der im Übrigen bis ins hohe Alter anhält, nicht an Möbeln, Wänden oder Grünpflanzen ausgelebt wird, braucht die Siam entsprechende „Spielzeuge“. Wobei diese niemals die Beschäftigung mit dem zweibeinigen Lebensgefährten ersetzen können. Gut zu wissen: Siamkatzen können durchaus penetrant sein, wenn sie um Aufmerksamkeit bitten. Ein Plätzchen fürs Kätzchen ist ein Must-have. Wobei dieser Abwechslung bieten und gleichzeitig als Rückzugsmöglichkeit und Beobachtungsposten dienen können sollte. Futterstelle und Schlafplatz müssen ebenso eingerichtet werden wie die Katzentoilette. Wichtig hier: Auch Katzen wissen eine gewisse Privatsphäre zu schätzen, wenn’s ums Geschäft geht.

Was man vor dem Kauf beachten sollte

ist auch, dass Siamkatzen nicht nur hoch intelligent sondern auch sehr gesellig sind. Daher die Empfehlung, möglichst kein Tier allein zu halten. Besser ist tierische Gesellschaft auf siamesischen Samtpfoten.

Source

Pets Deli – So füttert man die Frische Menüs richtig

Unsere Vierbeiner sind für uns Teil der Familie und so möchten wir sie auch ernähren. Deshalb haben wir mit Pets Deli eine ehrliche und gesunde Nahrung für Hunde und Katzen entwickelt. Ihren Vierbeiner natürlich und artgerecht zu ernähren wird so spielend einfach! Die Menüs sind tiefgefroren und bestehen aus rohem Fleisch und frischem Obst und Gemüse. Auf künstliche Zusätze und Konservierungsstoffe verzichten wir komplett. Und so geht’s: Tauen Sie das tiefgefrorene Menü vor der Fütterung für etwa 12 Stunden im Kühlschrank auf. Übrigens, die Frische-Menüs gibt es in 6 verschiedenen Sorten bereits ideal vorportioniert! Fügen Sie der aufgetauten Nahrung eines unserer Öle hinzu, um Ihr Tier mit wichtigen Omega-3- und 6-Fettsäuren zu versorgen.

Der Mineral-Mix vervollständigt die gesunde Mahlzeit. Er enthält alle notwendigen Spurenelemente und Mineralien die Ihr Tier braucht. Eine Ernährung nach dem Vorbild der Natur wird somit unkomplizert und praktisch ermöglicht. Guten Appetit!

Gefunden auf  Youtube

Katzen-Allgemeine Ernährungstipps, macht ihr alles richtig bei der Katzenfütterung? #003

Heute geht es um die ausgewogene Ernährung und was euer Liebling braucht damit es ihm gut geht. Katzen sind Fleischfresser. Die ehemaligen Wüstenbewohner neigen dazu wenig zu trinken und erschließen sich die Flüssigkeit durch die Nahrung, also tierische Beute. Gebt eurer Katze also vorwiegend Nassfutter. Trockenfutter ist lediglich für den Menschen konzipiert damit dieser weniger Fütterungsaufwand hat. Wichtig bei der Futterauswahl ist, dass es möglichst keinen Zucker oder Salz enthalten sollte. Katzen bekommen ansonsten sehr schnell Nierenprobleme. In manchen Futtersorten ist Zwiebel enthalten. Diese ist ebenso wie Knoblauch schädlich für das Blut eurer Katze. Vermeidet dies bitte unbedingt. Bietet eurer Katze auch Wasser an. Wenn sie es am Futterplatz nicht annimmt so stellt ein Schälchen an einem anderen Platz auf. Oft trinken Katzen nur abgestandenes Wasser.

Wechselt das Wasser dann einfach erst nach ein paar Tagen. Manche Katzen bevorzugen fließendes Gewässer. Im Fachhandel gibt es beispielsweise Katzenbrunnen die leicht zu reinigen und fast lautlos im Betrieb sind. Sollte Eure Katze trotzdem kein Wasser annehmen so stellt ihr zusätzlich Katzenmilch bereit. Diese hilft ebenfalls den Flüssigkeitshaushalt zu sichern. Bitte gebt keine normale Milch. Katzen vertragen keine Laktose. Gebt auch nicht zuviel Milch nutzt sie nicht als ausschließliche Mahlzeit, dafür hat sie zu viele Kalorien und Zucker. Katzenmilch sollte eher den Status einer Belohnung haben. Stellt für eure Katze auf jeden Fall Katzengras auf. Instinktiv weiß eure Katze das sie es braucht um ihre Verdauung in Schwung zu bringen.

Hiermit fällt es eurem flauschigen Liebling leichter seine Fellreste die er beim Putzen verschluckt wieder herauszuwürgen. Falls Katzi an Eure Zimmerpflanze gegangen ist, ist das bei Grünlilien nicht schlimm. Elephantenfuss, Yukka und Drachenbaum sollten es aber nicht sein. Und da kommen wir auch schon zu den Leckerlis. Es gibt in fast allen Drogerien, Supermärkten und Fachgeschäften eine schier endlose Auswahl an kleinen Katzenglücklichmachern. Gebt eurem Liebling diese aber nicht einfach so. Für ein bisschen Abwechslung sorgt ihr wenn ihr in einem Karton zerknülltes Papier schichtet. Danach die Lieblingsleckerlies darin verteilen und euer vierbeiniger Mitbewohner wird ganz neugierig auf Beutesuche gehen. Das war es also mit grundlegenden Ernährungstipps.

Wenn es euch gefallen hat dann würde sich Maja über einen Daumen hoch freuen. Hinterlasst gern einen Kommentar. Empfehlt Maja weiter. Bis zum nächsten Mal. .

Gefunden auf Youtube